Forschungsprojekt: Nofretete ÄMP 21300 – Untersuchungen des Rathgen-Forschungslabors zum restauratorischen Zustand und zur Transportfähigkeit

Rathgen-Forschungslabor (Staatliche Museen zu Berlin : Stiftung Preußischer Kulturbesitz)

Wissenschaftlicher Angestellter und Projektleiter (01.02.2009 – 31.01.2011) bei Prof. Dr. Stefan SIMON

Schwerpunkte:

  1. Strukturelle (3D) Untersuchungen

1.1 Beschaffung der Disc [12 Zoll-LM1200 Medium] mit den CT-Rohdaten von 1992 [SPI-Datenformat] am Rudolf-Virchow-Klinikum (Campus Charité, Berlin)

1.2 Check und Auslesen des SPI-Datenformats von der CT-Disc [12 Zoll-LM1200 Medium] durch Siemens AG (Erlangen)

1.3 Migration vom SPI-Datenformat zum DICOM-Datenformat auf DVD durch Siemens AG (Erlangen), unterstützt durch die Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (Berlin)

1.4 Zugriff auf migrierte CT-Daten mittels DICOM-Viewer

1.5 Beschaffung der rekonstruierten CT-Daten von 2006 im DICOM-Datenformat vom Imaging Science Institute (Berlin) in gleicher Voxelgröße für alle drei Kantenlängen

1.6 Auswertung der CT-Rohdaten mit Hilfe von Spezialsoftware an der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und Neuroradiologie (Dessau) und Klinikum Links der Weser (Bremen), insbesondere Vergleich im Hinblick auf eine eventuelle Schadensprogression

1.7 Vergleich zwischen Streiflichtscan (2008) und Laserscan (2009)

1.8 Erstellung eines 3D Oberflächenmodells als Kartierungs- und Dokumentationsgrundlage

1.9 Erstellung eines 3D-Modells mit 3D-Schadenskartierung zur Erfassung der inneren Hohlstellen und eventueller Schwächungshorizonte

1.10 Sicherung der Daten in kompatiblen Formaten für die langfristige Verfügbarkeit an den SMB

2. Fassungs- und Oberflächenproblematik

2.1 Übersetzung der Kartierung in 2D-Vorlagen und Vergleich mit den photogrammetrischen Aufnahmen der TU Berlin

2.2 Restauratorische Zustandskartierung [Material, Schaden, Untersuchungsprotokolle] basierend auf den in 1.4, 1.5 und 2.1 erzeugten Dokumentationsvorlagen

2.3 Multispektrale fotografische Untersuchung und Photodokumentation: Vis, Irbw, 950nm, UV fluor., UV refl., IRfc, Uvfc

2.4 in situ und zerstörungsfrei: Mikro-XRF-Untersuchung zur Elementbestimmung im Oberflächenbereich [Pigmente, Grundierung], portable Raman-Spektroskopie und UV-Vis-NIR-Absorptions- und Transmissionsspektroskopie (190-2500nm)

2.5 Bindemittelanalytik [FT-IR, GC/MS] zur mikro-invasiven Fassungsuntersuchung

2.6 Digital-, Licht-, Polarisationsmikroskopie und ESEM/EDX: Untersuchungen zur Pigmentbestimmung und Malschichtstratigraphie

2.7 Pigmentbestimmungen mittels Teilchenbeschleuniger [Synchrotron]

2.8 Video-Holographie: Zerstörungsfreie Detektion von Hohlstellen und Risikozonen durch LaserInterferometrie nach kontrollierter Beschallung

  1. Risikoanalyse und probabilistische Auswertung

3.1 Gemeinsame Sichtung und Auswertung der in 1 und 2 erzielten Ergebnisse

3.2 Erstellung eines Handling Protokolls unter Berücksichtigung moderner, vom CCI (Canadian Conservation Institute) publizierten Leitlinien

3.3 Entwurf und Erstellung eines mit Isolatoren ausgestatteten Transportmontagesystems

3.4 Zusammenführung der Risikofaktoren und Auswertung mit probabilistischen Verfahren

  1. Präventive Konservierung

4.1 Untersuchungen zum Schwingverhalten des Fußbodens (Nordkuppelsaal)

4.2 Modifizierung der neuen Vitrine durch Schwingungsisolation im Sockel

4.3 Schwingungstechnische Überwachung des Transports während des Umzugs vom Alten ins Neue Museum

4.4 Lichtplanung für die Vitrine und des Nordkuppelsaals

4.5 Kontrolle und Monitoring Vitrine: RF, °C und Silicagel

4.6 Kontrolle und Monitoring Nordkuppelsaal: Beleuchtungsstärke der Leuchtmittel (Emissionsspektren) und des indirekten Sonnenlichts

4.7 Schadstoffbelastungen: Oddy-Test, Passive Samplers und Massenspektrometrie

4.8 Luftaustauschrate Vitrine 4.9 Anamnese, Diagnose, Erfassung und Vergleich der CT-Daten von 1992 und 2006 4.10 Risikobeurteilung

  1. Historische Quellenforschung
  2. Kopien der Nofretete (Gipsformerei SMB)
  3. Erstellung eines Abschlussberichts